Aktion „Aufholen nach Corona“ - Wir sind für Sie als Träger mit dabei!

Jetzt zusätzliche FSJ-Plätze bereitstellen und Fördermittel vom Land erhalten.

FSJ: Aufholen nach Corona

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind junge Menschen auf besondere Weise durch die notwendigen Einschränkungen betroffen. Neben psychosozialen Belastungen sind durch den Wegfall von Präsenzunterricht auch Lernrückstände entstanden, die es aufzufangen oder zumindest abzufedern gilt.

Über das bundesweite Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ sollen zusätzliche Plätze für Freiwilligendienstleistende an Schulen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe geschaffen werden. Für das beginnende Schuljahr stellt das Land Baden-Württemberg Fördermittel zur Verfügung, um unter anderem zusätzliche FSJ-Plätze zu schaffen. Da es sich um zusätzliche Plätze handelt, gilt die Förderung für Plätze die ab Herbst 2021 geschaffen werden.

Vom zuständigen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration wird hierzu ein Verfahren zur Interessensbekundung der Schulen durchgeführt. Falls Sie als schulische Einrichtung eine/n Freiwilligendienstleistende/n (FSJ) einsetzen wollen, muss dieses Interesse bis zum 30. September gegenüber dem zuständigen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration bekundet werden. Ausschließlich Schulen die Interesse bekundet haben, können im Folgemonat einen Antrag auf Förderung stellen.

Wir als Träger für Freiwilligendienste in der Diözese Rottenburg-Stuttgart richten für das Schuljahr 2021/22 gerne zusätzliche FSJ-Plätze ein. Wir möchten Sie dazu ermutigen, eine Interessensbekundung und Antragsstellung für Ihre Schule zu prüfen.

Für weitere Informationen und Fragen zum Aktionsprogramm sowie der Interessensbekundung bzw. Antragstellung, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihre Ansprechpartnerin

Sarah Schulz

Sarah Schulz

Regionalteam Mitte
sschulz@freiwilligendienste-rs.de